Seit den Enthüllungen rund um den NSA-Spionage-Skandal ist auch der Schutz des Email-Verkehrs zwischen Privatpersonen schlagartig in den Fokus gerückt. Dabei spielt nicht nur die Verschlüsselung der übertragenen Daten vom Absender bis zum Empfänger eine Rolle, sondern auch die Verschleierung metakommunikativ mitgelieferter Informationen wie Datum und Uhrzeit der Versendung oder Email-Adressen der Beteiligten.

Große, kostenfreie Email-Provider stehen seitdem massiv unter Druck, da sie ihren Kunden meist zu wenig Schutz für die Privatsphäre bieten. Besser schneiden da kleinere Anbieter ab, die gegen kleines Geld eine sichere und anonymisierte Nachrichtenübertragung garantieren.

aikQ

Die Versendung von Emails über den Provider aikQ ist sicherer als so manches Online-Banking. Alle Nachrichten werden mit SSL- oder TLS-Verschlüsselung übertragen, die Verwendung eines 256-Bit-SSI-Zertifikats der stufe zwei ist der Standard. Die Anmeldung geschieht über ein Pseudonym, auf dem Server wird nichts außer das Datum und die Uhrzeit der Anmeldung abgespeichert. Für 1 € pro Monat erhält man ein werbefreies, spamgeschütztes und monatlich kündbares Konto mit 10 GB Speicherplatz. Zudem gibt es die Möglichkeit, bis zu zehn verschiedene Mailadressen mit unterschiedlichen Aliasen zu nutzen. aikQ kann man einen Monat lang testen. Hierzu loggt man sich einfach mit der Adresse „demo@aikq.de“ und dem Passwort „demo“ ein.

Posteo

Auch Posteo verschlüsselt die zu übertragenden Nachrichten mit SSL-Zertifikat. Zusätzlich erhält jeder Austausch von Daten mittels Perfect Forward Secrecy einen neuen Schlüssel. Die Anmeldung ist über ein Pseudonym möglich, erstellte Daten-Backups werden standardmäßig eine Woche lang gespeichert, alternativ haben Kunden aber auch die Möglichkeit, diese Backups lokal abzuspeichern und anschließend bei Posteo zu löschen. Für 1 € erhält man beim Testsieger bei der Stiftung Warentest (Note: 1,8) ein monatlich kündbares, werbe- und spamfreies Konto. Allerdings ist der Speicherplatz mit 2 GB und nur zwei Aliasen etwas geringer als bei aikQ. Zusätzlich zur Sicherheit steht der Provider für Umweltschutz. Die Server laufen mit erneuerbaren Energien, Finanztransaktionen finden über grüne Umweltbanken statt.

Mailbox.org

Auch Mailbox.org konnte bei der Stiftung Warentest überzeugen und teilt sich durch die sichere Verschlüsselung mittels SSL- und TLS-Zertifikaten sowie der Verwendung von Perfect Forward Secrecy den ersten Platz mit Posteo. Nutzer können Emails, die auf den Servern von Mailbox.org liegen, zudem mittels GPG-Key verschlüsseln. Das heißt, dass Emails, die unverschlüsselt gesendet wurden, nachträglich verschlüsselt werden. Optional kann man festlegen, dass bestimmte Nachrichten zwingend über SSL/TLS– verschlüsselte Kanäle verschickt werden sollen. Ist keine Verschlüsselung vorhanden, wird die Email schlichtweg nicht verschickt. Auch bei Mailbox.org kostet die günstigste Variante des werbe-und spamfreien Postfachs mit drei Aliasen und 2 GB Speicherplatz 1 € pro Monat.

Quellen und weitere Informationen zu sicheren E-Mail-Providern

Autor

Robert Hartl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.